Stammkapital

Das Stammkapital der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist die Summe der Geschäftsanteile, die von den Gesellschaftern gegen Bar- oder Sacheinlagen übernommen werden. Es muss mindestens 25.000,00 Euro betragen und dient den Gläubigern der Gesellschaft als Ersatz für die fehlende Haftung der Gesellschafter.

Stammkapital der GmbH

Das Stammkapital einer GmbH entspricht in der Summe der Zahl und den Nennbeträgen der Geschäftsanteile, die jeder Gesellschafter gegen Bar- oder Sacheinlagen (Stammeinlagen) bei Gründung der Gesellschaft übernimmt. Jeder Geschäftsanteil muss mindestens auf einen vollen Euro lauten.

Nach § 5 Abs. 1 GmbH muss das Stammkapital mindestens 25.000,00 betragen und mindestens zur Hälfte von den Gesellschaftern eingebracht werden. Der Betrag in der Summe sowie die Zahl und Nennbeträge der Geschäftsanteile gehören gem. § 3 Abs. 1 GmbH zu den zwingenden Bestimmungen, die im Gesellschaftsvertrag einer GmbH zu regeln sind. Für eine Änderung des Stammkapitals ist daher immer eine Satzungsänderung erforderlich, die notariall zu beurkunden ist.

Vor der Anmeldung der GmbH zur Eintragung ins Handelsregister müssen die bestellten Geschäftsführer gem. § 7 GmbHG versichern und in der Regel schon dem beurkundenden Notar nachweisen, dass

  • die Bareinlagen auf ein Geschäftskonto der GmbH und zur freien Verfügung eingezahlt sind, wobei in der Summe mindestens 1/4 der Nennbeträge der Geschäftsanteile zu erbringen sind, soweit diese gegen Bareinlagen übernommen wurden;
  • die Verpflichtung zur Erbringung von Sacheinlagen in vollem Umfang erfüllt ist;
  • der Gesamtbetrag der Bareinlagen und der vollständig eingebrachten Sacheinlagen mindestens einen Gesamtbetrag in Höhe von 12.500,00 Euro erreicht.

Stammkapital der UG (haftungsbeschränkt)

Für die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) gelten gem. § 5a GmbHG besondere Regelungen, wonach diese auch mit einem geringeren Stammkapital als 25.000,00 Euro gegründet werden, theoretisch sogar mit nur 1 Euro. Nach § 5a Abs. 2 GmbHG darf die Anmeldung zur Eintragung der UG (haftungsbeschränkt) ins Handelsregister jedoch erst dann erfolgen, wenn das Stammkapital in voller Höhe eingezahlt ist. Sacheinlagen sind in diesem Fall ausgeschlossen.