Kleinunternehmer

Kleinunternehmer können auf Basis der Kleinunternehmerregelung im Sinne des § 19 UStG auf die Erhebung der Umsatzsteuer bei ihren Kunden und Auftraggebern verzichten, sind dann aber im Gegenzug vom Vorsteuerabzug ausgeschlossen.

Bei der Kleinunternehmerregelung handelt es sich um ein Wahlrecht, auf das auch verzichtet werden kann, wobei man an den Verzicht für fünf Kalenderjahre gebunden ist. Die Anwendung der Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG setzt im wesentlichen voraus, dass gewisse Umsatzgrenzen im Vorjahr und im laufenden Jahr nicht überschritten werden. 

Inhalt:

1. Grundsatz der Kleinunternehmerregelung
2. Voraussetzungen der Kleinunternehmerregelung
3. Rechtsfolgen der Kleinunternehmerregelung
4. Rechnung des Kleinunternehmers

1. Grundsatz der Kleinunternehmerregelung

Grundsätzlich werden Unternehmer mit geringen Umsätzen aus Vereinfachungsgründen wie Nichtunternehmer behandelt. Dies bedeutet im Einzelnen:

  • Kein Ausweis der Umsatzsteuer in der Rechnung,
  • kein Recht zum Vorsteuerabzug aus Eingangsrechnungen und
  • keine Umsatzsteuervoranmeldungen abzugeben.

2. Voraussetzungen der Kleinunternehmerregelung

Die Anwendung der Kleinunternehmerregelung (im laufenden Geschäftsjahr) setzt voraus, dass der

  • Umsatz im Vorjahr nicht höher war als 17.500,00 EUR und
  • im laufenden Jahr nicht höher sein wird als 50.000,00 EUR.

Das Prüfungsschema der Voraussetzungen für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung folgt einem einfachen Aufbau.

3. Rechtsfolgen der Kleinunternehmerregelung

In der Rechnung eines Kleinunternehmers darf keine Umsatzsteuer ausgewiesen werden. Auch auf einer Kleinbetragsrechnung bis 150,00 Euro darf kein Umsatzsteuersatz angegeben werden. Gleichzeitig ist der Kleinunternehmer vom Recht zum Vorsteuerabzug ausgeschlossen. Daneben gibt es weitere Konsequenzen aus der Anwendung der Kleinunternehmerregelung in der praktischen Anwendung.

4. Rechnung des Kleinunternehmers

Die wesentliche Besonderheit an der Rechnung eines Kleinunternehmers ist der Hinweis auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung gem. § 19 UStG und der fehlende Ausweis einer Umsatzsteuer in der Rechnung. Auf den ersten Blick ergibt sich ein merkwürdiges Erscheinungsbild der Rechnung, so dass die Musterrechnung für Kleinunternehmer regelmäßig einer der meist gelesenen Beiträge auf diesem Informationsportal ist. Im Übrigen gelten für Kleinunternehmer die gleichen gesetzlichen Anforderungen an ordnungsgemäße Rechnungen. Insbesondere müssen auch die Steuernummer oder eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (= USt-IDNr.) sowie eine fortlaufende Rechnungsnummer auf der Rechnung angeben werden.