Firefox

Firefox ist ein Internet-Browser, der als einziger Browser in nennenswerter Konkurrenz zum Internet-Explorer von Microsoft steht. Daneben sind noch die Browser Opera und Safari von Apple zu erwähnen, wenn diese auch nur geringe Marktanteile haben.

Der Firefox wurde 2002 von Dave Hyatt und Blake Ros unter der GNU General Public License (GPL) als Open-Source-Webbrowser entwickelt und hat sich seitdem vor allem durch seine vielfältigen Erweiterungsmöglichkeiten (Deutsch) neben dem Internet Explorer aus dem Haus Microsoft etabliert, insbesondere durch

  • Mausgesten,
  • Werbeblocker,
  • Phishing-Abwehr,
  • Bloggen,
  • RSS Feeding,
  • Webentwickler-Werkzeuge,
  • Caret Browsing,
  • Tab- Browsing.

Der Firefox war einer der ersten Internet Browser der das Tab-Browsing unterstützte. Darunter versteht man die Darstellung von mehreren Webseiten innerhalb eines Anwendungsfensters, jeweils mit Registerreitern (= Tabs) versehen. Ferner unterstützt der Firefox auch RSS in Form von dynamischen Lesezeichen. Die Lesezeichen aktualisieren sich beim Start des Browsers und verkörpern eine sich selbst aktualisierende Linkliste, die in einzelnen Ordnern organisiert wird. So sieht der Anwender immer auf einen Blick aktuelle Einträge einer Nachrichtenseite oder eines Weblogs. Eine Anzeige der RSS-Daten in Form einer lesbaren Webseite ist seit der Version 2.0 auch ohne zusätzliche Plugins möglich.

Der Firefox wird in allen gängigen Sprachen angeboten, darunter auch Deutsch und steht für die Betriebssysteme

  • Microsoft Windows (ab 2000),
  • Linux und
  • Mac OS X (ab Version 10.4)

zur Verfügung.

Nach Herstellerangaben sind die minimalen Systemvoraussetzungen für Windows/Linux ein Intel Pentium mit 233 MHz, 64 MB RAM und 52 MB Festplattenspeicher. Die Versionen für Mac benötigen indes mindestens einen PowerPC G3, 128 MB RAM und 200 MB Festplattenspeicher.